Ohe Schützen Schöllnach

Countdown

Winchester-Cup 2018

13.07.2018 - 17:00 Uhr

Freitag, der 13. ... die Donnerbüchsen sprechen wieder beim Winchester-Cup 2018 !

Countdown
abgelaufen


Seit

Partner

Besucher

Heute 59

Monat 704

Insgesamt 45684

Aktuell sind 31 Gäste und keine Mitglieder online

PNP Artikel

In den Rundenwettkämpfen gelingt Daniel Thoma bester Ringdurchschnitt in Niederbayern

Schöllnach. Es war ein sehr erfolgreiches Jahr für die Oheschützen Schöllnach: Bei den Rundenwettkämpfen, den Gau- sowie den niederbayerischen Meisterschaften errangen die Schützen hervorragende Plätze. Sie wurden in der Jahreshauptversammlung ausgezeichnet. Geehrt wurden auch einige langjährige Mitglieder.
Schützenmeister Hans Forster blickte auf die Aktivitäten des 187 Mitglieder starken Vereins zurück. Höhepunkt war der zehnte Winchester-Cup. Zum Jubiläum hatte der Verein einen Country-Abend veranstaltet, 2. Schützenmeister Markus Straßer beantragte, diese Veranstaltung beizubehalten. „Wenn es sich herumspricht, wie toll der Country-Abend ist, bekommen wir mehr Gäste und die Leute bleiben auch länger sitzen“, so Straßers Ansicht. Sein Antrag soll innerhalb der Vorstandschaft besprochen werden.
Einige Mitglieder wurden für langjährige Mitgliedschaft geehrt: Seit 30 Jahren gehören Jutta Eder und Elvira Knapp zu den Oheschützen, für 25 Jahre wurde Marianne Ritzinger ausgezeichnet. 20 Jahre sind Ewald Fellechner, Franz Fredl und Martha von Lysebetten bei den Oheschützen, für zehn Jahre wurden Erwin Artinger, Franz-Josef Reps, Stefan Weber und Anneliese Zacher geehrt.
Reinhard Weber blickte auf die sportlichen Aktivitäten zurück - und das waren nicht wenige: Bei den Rundenwettkämpfen mit Sportpistole Kleinkaliber erzielte die erste Mannschaft in der Bezirksoberliga Ost den dritten Platz, Daniel Thoma errang in der Einzelwertung den ersten Platz mit einem Ringdurchschnit von 284,6 Ringen: Damit schaffte er den besten Wert in Niederbayern. Die zweite Mannschaft sicherte sich den zweiten Platz in der Bezirksliga Mitte und damit den Aufstieg in die Bezirksoberliga. Reinhold Geist erreichte in der Einzelwertung den ersten Platz. Die dritte Mannschaft errang in der Gauliga den vierten Platz, die vierte Mannschaft rangiert einen Platz dahinter. Mit Großkaliberpistole erzielte die erste Mannschaft in der Bezirksoberliga Nord den ersten Platz, die zweite Mannschaft liegt in der gleichen Liga auf dem fünften Platz. Markus Straßer hält den zweiten Platz, gleich gefolgt von Reinhold Geist und Ludwig Jacob. Mit dem Unterhebelgewehr B steht die erste Mannschaft auf Platz 3 in der Bezirksliga, gefolgt von der zweiten Mannschaft auf Platz 4; die dritte hält Rang 6 und die vierte Rang 7. Bester Schütze in der Einzelwertung ist Reinhold Geist auf dem dritten Platz.
Elf erste Plätze bei der Einzelwertung der Gau-Meisterschaften, acht zweite Plätze und sechs dritte Plätze zeigen die Qualität der Schützen. Die erfolgreichsten Schützen waren Stefan Lipp (1. Platz Freie Pistole Schützenklasse), Erwin Artinger (1. Platz Schnellfeuerpistole; 3. Platz Sportpistole KK und Sportpistole Großkaliber - Altersklasse), Markus Straßer (1. Platz Sportpistole KK, Großkaliberpistole 9mm, Großkaliberrevolver .357 sowie Unterhebelgewehr C; 2. Platz Unterhebelgewehr B; 3. Platz Ordonnanzgewehr, Unterhebelgewehr A), Daniel Thoma (1. Platz Standardpistole; 3. Platz Großkaliberpistole .45 - Schützenklasse), Reinhard Weber (1. Platz Standardpistole; 2. Platz Sportpistole KK - Altersklasse), Reinhold Geist (1. Platz Großkaliberpistole .45; 2. Platz Standardpistole, Großkaliberpistole 9mm und Großkaliberrevolver .357 - Schützenklasse; 3. Platz Unterhebelgewehr B), Adolf Schoierer (1. Platz Standardpistole .45 Altersklasse), Thorsten Köckeis (1. Platz Ordonnanzgewehr), Konrad Artinger (2. Platz Freie Pistole sowie Großkaliberrevolver .44 - Altersklasse), Georg Knapp (Sportpistole KK Seniorenklasse). In der Mannschaftswertung gab es erste Plätze mit Sportpistole KK Altersklasse, Standardpistole Großkaliberrevolver .357, Großkaliberpistole .45, Ordonnanzgewehr, Großkaliberpistole 9mm (zusätzlich 2. Platz) und Unterhebelgewehr B (zusätzlich 3. Platz). Zweite Plätze erreichten die Mannschaften mit Großkaliber-Kombi, Großkaliberpistole 9mm, Unterhebelgewehr A, Unterhebelgewehr C.
Erfolgreich waren die Schützen und Mannschaften auch bei den niederbayerischen Meisterschaften: 1. Platz Standardpistole Schützenklasse Daniel Thoma; 2. Platz Sportpistole KK Altersklasse Reinhard Weber, 2. Platz Unterhebelgewehr B Bernd Bunzeit; 3. Platz Schnellfeuerpistole Altersklasse Erwin Artinger, 3. Platz Sportpistole KK Schützenklasse Markus Straßer, 3. Platz Sportpistole KK Altersklasse Erwin Artinger, 3. Platz Großkaliberpistole 9mm Reinhold Geist, 3. Platz Unterhebelgewehr Reinhold Geist sowie weitere gute Platzierungen. In der Mannschaftswertung wurden ein erster Platz mit der Standardpistole sowie ein vierter Platz mit der Sportpistole KK Altersklasse erzielt.
Die „sensationellen sportlichen Leistungen“ lobte auch Bürgermeister Alois Oswald, der das Engagement des Vereins hervorhob. „Ihr seid ein gesunder Verein und mit dem Winchester-Cup auch ein Aushängeschild für die ganze Region“, erklärte er. Schatzmeisterin Petra Röhrl rief die Mitglieder dazu auf, Rücklagen zu bilden, um auch einmal unvorhergesehene Ausgaben decken zu können. Dazu passte die anstehenden Satzungsänderung: Mit drei Gegenstimmen wurde die Erhöhung des Beitrags von zurzeit 52 auf 60 Euro beschlossen. Dieser Beitrag gilt für alle Männer von 18 bis 70 Jahren. „Wir hatten jetzt seit zehn Jahren keine Erhöhung mehr“, erklärte Forster. Dem Vorbild der Männer folgten auch die Frauen auf Vorschlag von Ingrid Forster: Sie beschlossen mit vier Gegenstimmen, den Beitrag der Frauen von derzeit 26 auf 30 Euro zu erhöhen.
Gäste waren im Schützenheim die Ehrenmitglieder Bernd Bunzeit, Rigobert Kühn, Josef Weber und der frühere stellvertretende Landrat Michael Geier.

Bestens vorbereitet waren die Neuwahlen bei den Ohe-Schützen (vorne v.l.): Petra Röhrl, Roswitha Geist, Schützenmeister Johann Forster, Irene Stögbauer und Bürgermeister Alois Oswald sowie (stehend v.l.) Siegfried Stögbauer, Robert Kemeter, Anton Groll, Helmut Eder, Markus Straßer, Reinhard Weber, Alexander Forster, Alexander Eder, Massimo Di Marco, Reinhold Geist und Hermann Weinzierl.  − Fotos: Reinhold Baier

Schöllnach. Obwohl die Ohe-Schützen aus Englfing sechs Vorstandsmitglieder in ihrer Generalversammlung ziehen lassen mussten, ist das Schützenmeisteramt für die nächsten drei Jahre personell wieder gut aufgestellt: Dank einer genehmigten Satzungsänderung bekommt 1. Schützenmeister Johann Forster in der neuen Amtsperiode mit Markus Straßer und Alexander Forster zwei gleichberechtigte Stellvertreter zur Arbeitsentlastung an die Seite gestellt. In einer bestens vorbereiteten Neuwahl gab es bei der Besetzung weiterer Vorstandsposten keine Probleme: Schatzmeisterin bleibt Petra Röhrl, Reinhold Geist löst Reinhard Weber als Sportleiter ab, Alexander Eder kümmert sich um den Schriftverkehr, Irene Stögbauer um die Chronik und Roswitha Geist übernimmt die Aufgaben einer Damenleiterin.

Das Vereinsheim in Englfing war zur Generalversammlung bestens besucht. Schützenmeister Johann Forster pickte sich aus einem "ruhigen Vereinsjahr" einige Höhepunkte heraus: So unter anderem den Winchester-Cup, der mittlerweile über die Grenzen Niederbayerns hinaus bekannt und beliebt sei. "Wir brauchen aber auch diese Veranstaltung zum finanziellen Überleben", sagte der Vereinschef. Er freute sich über vier neue Schießleiter (Alexander Forster, Alexander Eder, Robert Kemeter und Massimo di Marco) und über fünf Neuaufnahmen, so dass die Mitgliederzahl bei den Ohe-Schützen auf 179 angewachsen sei. Johann Forster dankte für den "engen Schulterschluss" im Verein, wenn es darum gehe, die Ohe-Schützen bei anderen Festivitäten zu vertreten.

Die Ohe-Schützen zeichneten 16 Mitglieder in der Generalversammlung für langjährige Treue aus. Das Foto zeigt Bürgermeister Alois Oswald und Schützenmeister Johann Forster (2.v.l.) mit den Geehrten. Einen imposanten Bericht legte Sportleiter Reinhard Weber vor: Mit der Sportpistole belegten die 1. und 2. Mannschaft in der Bezirksoberliga Ost den zweiten und vierten Platz. Überragender Schütze mit dem dritten Rang war Reinhold Geist. Die Rundenwettkämpfe in der Gauliga beendeten das dritte und vierte Team mit einem vierten bzw. dritten Platz. Bester Einzelschütze war hier Josef Röhrl.Mit der Großkaliberpistole glänzten die Ohe-Schützen in der Bezirksoberliga Nord mit dem ersten Platz (4. Reinhold Geist) und die zweite Mannschaft in der Bezirksliga Mitte mit dem dritten Tabellenplatz (2. Markus Straßer).In der Disziplin Unterhebelgewehr ("Winchester") stellen die Schöllnacher Ohe-Schützen in der Bezirksliga vier von insgesamt zehn Mannschaften. Am besten schnitt die "Erste" mit einem dritten Platz ab. Die Einzelwertung gewann auf Niederbayern-Ebene Reinhold Geist. Zu den Meisterschaften: Auf Vereinsebene holten sich Markus Straßer, Erwin Artinger und Georg Knapp den Titel mit der Sportpistole. Ludwig Jacob und Reinhold Geist schafften mit der Großkaliberpistole die Meisterschaft und Markus Straßer mit dem Unterhebelgewehr. Auf Gauebene räumten die Ohe-Schützen gewaltig ab: 21 erste, 13 zweite und 13 dritte Podestplätze unterstreichen die sportlichen Ansprüche.Niederbayernweit setzte sich Daniel Thoma mit der Sport- und Standardpistole die Meisterkrone auf. Vizemeister wurden Erwin Artinger (Schnellfeuerpistole/AK), Reinhold Geist (Unterhebelgewehr) und Daniel Thoma (Sportpistole Kleinkaliber). In der Mannschaftswertung glänzten die Ohe-Schützen aus Schöllnach mit der Sportpistole: Daniel Thoma, Markus Straßer und Alexander Eder gewannen mit dem Kleinkaliber und Daniel Thoma, Erwin Artinger und Reinhard Weber waren mit dem Großkaliber erfolgreich.Starken Beifall gab für das Dreier-Team mit Markus Straßer, Alexander Forster und Bernd Bunzeit, das mit dem Unterhebelgewehr bei der "Bayerischen" in München den zweiten Platz eroberte. Bester Einzelschütze war Markus Straßer, der auf dem vierten Platz landete. Rigobert Kühn und Norbert Zacher bestätigten Kassiererin Petra Röhrl eine blitzsaubere Buchführung und holten die Entlastung ein. Die Satzungsänderung (1. Schützenmeister und zwei gleichberechtigte Stellvertreter) wurde von der Versammlung genehmigt. Für 2. Gauschützenmeister Werner Paulick war es "eine Ehre, bei einem so aktiven Schützenverein dabei sein zu dürfen". Er und später der Bürgermeister zollten den Ohe-Schützen großes Lob, "denn es ist heute nicht einfach, eine neue Vorstandschaft zusammenzubringen", sagte Paulick. Er nahm die Gelegenheit wahr, für den 5000 Mitglieder zählenden Schützengau Deggendorf nach einem geeigneten Gausportleiter zu werben. Weitere Sorgenfalten würden sich bei der Besetzung der Posten für die Damen- und Jugendleitung auftun. "Hut ab, was hier geleistet wird", sagte Bürgermeister Alois Oswald. Der Gemeindechef war sowohl von der sportlichen Leistung der Aktiven sowie vom geselligen Zusammenhalt innerhalb des Schützenvereins angetan und leitete mit Werner Paulick die Neuwahlen.Sportleiter Reinhard Weber stellte sich nicht mehr zur Wahl. Das Ergebnis: 1. Vorsitzender Johann Forster, 2. Vorsitzender Markus Straßer, 3. Vorsitzender Alexander Forster, Sportleiter Reinhold Geist, Kassiererin Petra Röhrl, Schriftführer Alexander Eder, Damenleiterin Roswitha Geist und Chronistin Irene Stögbauer. Beisitzer sind: Hermann Weinzierl, Helmut Eder, Adolf Schoierer, Robert Kemeter, Massimo di Marco, Anton Groll, Siegfried Stögbauer und Reinhard Weber. Die Kasse prüfen wieder Rigobert Kühn und Norbert Zacher.Ehrungen für zehn Jahre Mitgliedschaft: Alois Glauser; 20 Jahre: Manfred Friedl, Renate Hierl, Petra Röhrl und Max Spann; 25 Jahre: Franz-Josef Brand, Bernd Bunzeit, Reinhold Geist, Brigitte Greiler, Josef Hackl, Josef Schmid und Wolfgang Schröder; 30 Jahre: Anton Groll, Martin Pfeffer, Gerhard Steininger und Ewald Stoll.Weitere Ehrengäste waren Fahnenmutter Rosmarie Fischer, Ehren-Schützenmeister Norbert Zacher sowie die Ehrenmitglieder Willi Käser, Rigobert Kühn und Bernd Bunzeit. − rb